Meine ganz speziellen Ringelnatz-Seiten
Forschungsergebnisse (Teil 2)

Bumerang

War einmal ein Bumerang
War ein Weniges zu lang.

Bumerang flog ein Stück,
Aber kam nicht mehr zurück.

Publikum - noch stundenlang -
Wartete auf Bumerang.
Joachim Ringelnatz
----------------

Zwischen Skagerrak und Kattegat, an der Nordspitze Dänemarks, liegt die schmale Halbinsel Grenen. Hier prallen die Wellen von Nord- und Ostsee bei den dort oft herrschenden starken Winden mit großer Wucht aufeinander und auch die starke Strömung ist äußerst gefährlich. Eine Wattlandschaft in ständigem Wechsel: mal Land, mal Wasser!

Foto
Copyright by Fred Lang

Sensationeller Fund!

Foto
Copyright by Fred Lang

Als Landeplatz für den verschwundenen Bumerang aus dem gleichnamigen Gedicht von Joachim Ringelnatz ist diese geheimnisvolle und unwirklich anmutende Gegend wie geschaffen. Und immerhin bis hierher ist das um "ein Weniges zu lang" geratene Wurfgeschoss geflogen. Jetzt wird auch klar, warum seine Rückkehr zum Ausgangspunkt seinerzeit nicht möglich war. 
Die schon damals hier herrschenden - fast immer äußerst ungünstigen - Wetterverhältnisse waren sicher die Ursache des Absturzes, und durch die große Wucht des Aufpralls drang der Bumerang tief in den Boden ein. 
Im Laufe der Zeit hatte sich zusätzlich eine dicke Schicht aus Sand und Geröll über dem Wurfgerät gebildet. Anscheinend ist sie erst vor kurzem durch eine sehr starke Gegenströmung wieder weggeschwemmt worden - was schließlich dann auch zu seiner Entdeckung geführt hat.
Dass es sich bei meinem Fund um den vor etwa achtzig Jahren auf die Reise gegangenen Bumerang handelt, steht für mich zweifelsfrei fest. Eine abschließende Begutachtung durch den bekannten Ringelnatzexperten Prof. Dr. Frank Möbus (Vorstandsmitglied der Joachim-Ringelnatz-Stiftung) musste jedoch leider unterbleiben. 
Nach reiflicher Überlegung habe ich mich nämlich entschlossen, den für die literarische Welt gewiss sehr bedeutsamen Fund nicht der Öffentlichkeit zu übergeben, sondern ihn an Ort und Stelle zu entsorgen. Vor allem aber auch, um internationalen Verwicklungen vorzubeugen. 
Die Dänen sind fünfzig Jahre nach dem Ende der Besatzungszeit nämlich immer noch mit Recht etwas empfindlich im Hinblick auf Geschosse und andere Kriegserinnerungen. Halb im Sand versunkene mächtige Betonbunker in unmittelbarer Nähe des Bumerang-Aufschlags künden noch heute von der großen strategischen Bedeutung des Ortes zwischen Nord- und Ostsee.
Warum der Bumerang genau hier zu Boden ging, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben. Vielleicht wollte ja der Dichter schon damals unsere nördlichen Nachbarn durch den Wurf des Bumerangs vorwarnen. Ein nicht ganz von der Hand zu weisender Gedanke!
Ich hoffe, dass dieser interessante Aspekt vor allem von Professoren und Studenten der Literaturwissenschaft gebührend beachtet und in Kommentaren und gelehrten Abhandlungen entsprechend gewürdigt werden wird. Eine Quellenangabe ist dann natürlich zwingend erforderlich.
Gewisse Anwürfe in Verbindung mit der öffentlichen Versteigerung des von mir am Strand von Norderney gefundenen Suahelischnurrbarthaares, aber auch die bisher enttäuschend geringe Höhe des aktuellen Gebotes in Höhe von nur 47,11 Euro, erleichterten mir außerdem den Entschluss, meinen Fund ohne allzu große Gewissensbisse in die nördlichste Mülltonne Dänemarks zu werfen. 
Die Dänen mögen ihre schönen Strände gerne sauber!

Foto
Copyright by Fred Lang

-----------
Kommentar einer von mir sehr geschätzten Dichterfreundin aus dem fernen Griechenland:

Wühlzwang
Melitta Kessaris

Ein gewisser Dichter Lang
Hat einen sonderbaren Hang
Zum Wühlen in des Wattes Tang.

Er folgte seinem Stöberdrang
Und fand dort einen Bumerang:
Jedoch ein weniges zu lang.

Den dichterischen Überschwang
Er nur mit Mühe niederzwang;
Entsorgte ohne Sang und Klang
Ringelnatzens Bumerang.

Copyright by Melitta Kessaris
melitta@otenet.gr
----------------------------------------
Hier eine gelungene Variante meines Dichterfreundes Werner Fritz aus dem nicht ganz so weit entfernten Bayern:

War einmal ein Bumerang,
war nicht zu kurz und nicht zu lang.

Bumerang flog ein Stück,
kam zurück - traf mein Genick!

Im Himmel schimpfte ich noch lang
auf den blöden Bumerang.

Copyright by Werner Fritz
werner.fritz@t-online.de

------------------------------------------

Und noch eine schöne Variante:

Der Ringelnatz

 
Joachim wurd' die Zeit zu lang,
da warf er einen Bumerang.

Bumerang nicht faul,
flog Ringelnatz aufs Maul.

Ringelnatz noch stundenlang
dacht' an diesen Bumerang!
 
Winfried Gorny - sehr frei nach Ringelnatz.
bumerang.projekt@t-online.de

------------------------------------------
Zum Schluss noch der Beitrag einer Expertin für Sinnliches: Beatrice von Stein.

BUMERANG
-gefunden-

 Genau betrachtet finde ich
er ist nicht zu lang für mich.

Und er bereitet mir viel Glück
drum geb’ ich ihn auch nicht zurück.

Denn schließlich hat mein Bumerang
einen Mann - hintendran!

 ©BvS

Zurück zur Startseite